1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Gewinnung von Braunkohle

Die Primärenergiegewinnung aus heimischer Braunkohle trägt als Brückentechnologie mittelfristig zur einer stabilen Energieversorgung bei. Der Freistaat Sachsen verfügt über wesentliche Anteile am Lausitzer und am Mitteldeutschen Braunkohlenrevier und gehört zu den bedeutenden Förderländern im Bundesgebiet. Die Unternehmen der Braunkohlengewinnung und -verstromung bilden wichtige industrielle Kerne und sind für den jeweils regionalen Arbeitsmarkt gegenwärtig noch unverzichtbar. Mit der Braunkohle ist eine subventionsfreie und grundlastfähige Stromerzeugung ohne Importabhängigkeit möglich. Zu allen anderen konventionellen Energierohstoffen hat Deutschland eine sehr hohe Nettoimportabhängigkeit. Die inländische Primärenergiegewinnung findet zu 38 Prozent aus dem Rohstoff statt, der Primärenergieverbrauch geht zun 11,3 % auf die Braunkohle zurück (Stand: 2018).

Wichtige Grundlagen für den wirtschaftlichen Betrieb der Braunkohlentagebaue sind zuvorderst verlässlich politischen Rahmenbedingungen, aber auch die genehmigungsrechtliche Sicherheit. Diese stellt die Bergverwaltung über Zulassung von Betriebsplänen auf verschiedenen Ebenen im Rahmen der gesetzlichen Ermächtigung sicher.  

Rund 13 Mrd. Tonnen Braunkohle lagern zwischen Elbe und Neiße im Osten Deutschlands. Davon befindet sich ein größerer Anteil in den Lausitzer Abbaufeldern der Lausitz Energie Bergbau AG (LE-B) als Teil der Marke LEAG, dem drittgrößten Stromproduzenten in Deutschland. In den sächsischen Tagebauen Nochten und Reichwalde fördert das Unternehmen derzeit etwa 27 Mio. Tonnen Braunkohle im Jahr (Stand: 2019). Die Tagebaue versorgen über Transportbänder kontinuierlich das Kraftwerk Boxberg. Bei Volllastbetrieb benötigt das Kraftwerk derzeit täglich rund 50.000 Tonnen Rohbraunkohle.

Die Braunkohlenlagerstätten im Mitteldeutschen Revier umfassen etwa 10 Mrd. Tonnen geologischer Vorräte. Im Tagebau Vereinigtes Schleenhain fördert die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) derzeit jährlich etwa 8,5 Mio. Tonnen Braunkohle (Stand: 2019). Die langfristige Absatzsicherheit ist durch den Verbund des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain mit dem Braunkohlenkraftwerk Lippendorf gegeben.

Marginalspalte

Kontakt

Sächsisches Oberbergamt

Braunkohlenunternehmen

© Institution