1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Erkundung und Gewinnung von Erzen und Spaten

Die beständig hohe weltweite Nachfrage nach Industriemetallen, die verstärkt auch aus den Schwellenländern kommt, hat zu einem kontinuierlich hohen Preisniveau, und der teilweisen Verknappung von mineralischen Rohstoffen geführt. Die Verknappung korrespondiert bei einigen Rohstoffen mit der Monopolstellung bei der Gewinnung durch einzelne Staaten. Nach dem vorübergehenden Einbruch der Rohstoffwirtschaft infolge der Finanzkrise 2008 steht Sachsen auch international erneut im Blickfeld von Bergbauunternehmen und  Bergbauinvestoren.

Die Sicherung der Wirtschaft mit mineralischen Rohstoffen aus dem Bergbau ist Kernbestandteil der strategischen Rohstoffwirtschaft auf den politischen Ebenen.

Mehrere Unternehmen haben ihre Aktivitäten zur Erkundung sächsischer Erz- und Spatvorkommen begonnen oder verstetigt. Die nebenstehende Karte und Tabelle gibt einen Überblick zu allen derzeit laufenden Erkundungs- und Gewinnungsvorhaben. 

Die ersten Unternehmen sind mittlerweile in die Betriebsphase eingetreten. Die Erzgebirgische Fluss- und Schwerspatwerke GmbH Oberwiesenthal hat am 8. November 2013 den Probebetrieb im Bergwerk Niederschlag aufgenommen. Damit endete im Freistaat Sachsen eine Phase von 21 Jahren ohne Erz- und Spatbergbau. Gleichzeitig begann das Unternehmen mit dem Probebetrieb zur Aufbereitung in der Nickelhütte Aue.

Weitere Unternehmen bereiten derzeit Bergbauprojekte zur Gewinnung von Kupfer im Raum südlich von Spremberg (Lausitz) sowie von Wolfram und Zinn im Raum Pöhla (Westerzgebirge) vor.